Hinweis: Die Website wurde für Internet Explorer ab Version 8 entwickelt. Bitte aktualisieren Sie Ihre Browser-Version um diese Website im vollen Funktionsumfang aufrufen zu können oder verwenden Sie einen alternativen Web-Browser (Mozilla Firefox / Google Chrome).

Hinweis: Die Website wurde moderne Browser entwickelt. Sie verwenden offenbar eine ältere Browser-Version. Bitte aktualisieren Sie Ihre Browser-Version um diese Website im vollen Funktionsumfang aufrufen zu können.

Hinweis: Für die Nutzung dieser Website wird Javascript vorausgesetzt. Bitte prüfen Sie die Einstellungen in Ihren Browser - ansonsten kann es zu Darstellungsproblemen der Website in Ihrem Browser kommen.

Pallium e.V.  ·  Beersteinstr. 4  ·  77815 Bühl  ·   07223 99 17 50-0  ·   info@pallium-care.de

Unterstützen Sie unsere Arbeit:

Spendenformular

Als Mitglied unterstützen Sie unsere wertvolle Vereinsarbeit zugunsten aller Betroffenen.

Palliative Care - von Pallium e.V. bestmöglich versorgt

© fotodo
© Robert Kneschke

Der Begriff "Palliative Care" leitet sich ab von lat. "palliare" (= mit einem Mantel bedecken) und engl. "care" ( = Versorgung, Betreuung, Aufmerksamkeit).

Palliative Care ist der Oberbegriff für alle Bereiche der Versorgung unheilbar Schwerkranker und Sterbender, wie z.B. die Palliativmedizin und -pflege sowie die Hospizarbeit.

Die Weltgesundheitsorganisation definiert Palliative Care folgendermaßen:
"Palliative Care ist ein Ansatz zur Verbesserung der Lebensqualität von Patienten und deren Familien oder Vertrauenspersonen, die mit den Problemen einer lebensbedrohlichen Erkrankung konfrontiert sind. Dabei stehen Vorbeugen und Lindern von Leiden durch frühzeitiges Erkennen, gewissenhafte Einschätzung und Behandlung von Schmerzen sowie anderer belastender Beschwerden körperlicher, psychosozialer und spiritueller Art im Vordergrund."

Betroffene und die An- und Zugehörigen, Familien und Kinder in deren Umfeld werden häufig mit vielfältigen Problemen konfrontiert, oft sind die persönlichen Belastungen sehr hoch. Viele Betroffene fühlen sich vor allem in der letzten Phase ihrer unheilbaren Krankheit allein gelassen. 

Nach dem Tod ist für viele Hinterbliebene eine Hilfestellung bei der Bewältigung der Trauer sehr hilfreich, um wieder den Weg zurück ins Leben zu finden. Dies trifft in besonderem Maße auch für die Verarbeitung von plötzlichen Todesfällen (z.B. Unfall oder Suizid) zu.
Familien mit Kindern, in denen Sterben, Tod und Trauer bevorsteht, werden von uns umfassend beraten, begleitet und unterstützt. Hierzu gehören ein kindgerechter Abschied vom Verstorbenen sowie die Begleitung in der Trauer durch Einzelbegleitung und Trauergruppen. Ein Schwerpunkt hierbei ist die kreativ-gestalterische Trauerarbeit 

Cicely Saunders – Begründerin der modernen Hospizbewegung

Palliative Care hat seinen Ursprung in der Hospizbewegung in Großbritannien. Hier begründete die Ärztin, Sozialarbeiterin und Krankenschwester Cicely Saunders (1918-2005) in den 60er Jahren die modernen Hospizbewegung und Palliativmedizin. Die Bezeichnung „Palliative Care“ wurde 1975 durch den kanadischen Arzt Balfour Mount geprägt, der in Kanada eine erste Palliativstation in Anlehnung an Cicely Saunders palliativ-hospizliche Betreuung etablierte – und zum Begründer von Palliative Care in Nordamerika wurde.

Für die aus dem Englischen stammende Bezeichnung gibt es im Deutschen keine passende Übersetzung, so dass die entsprechenden Fachkreise den international gültigen Fachausdruck im Sinne der Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO) übernommen hat.

Von Pallium bestmöglich versorgt

© Kzenon

Pallium e.V. bietet in Zeiten schwerer Krankheit, Sterben, Tod und Trauer wertvolle und hilfreiche Unterstützung.

Das Angebot von Pallium untergliedert sich in die Fachbereiche

 

  • Spezialisierte Ambulante Palliativversorgung (SAPV)
  • Hospizarbeit
  • Trauer-/Familientrauerarbeit
  • Vorsorge & Begleitung
  • Darüber hinaus bieten wir Fortbildungen und Informationsveranstaltungen für Fachkräfte und die interessierte Öffentlichkeit

Die Zielsetzung von Pallium ist:

 

  • Die Betroffenen darin zu unterstützen, ihr Leben so aktiv und selbstbestimmt wie möglich in der Umgebung ihrer Wahl bis zum Tode zu leben
  • Ihre Lebensqualität zu erhalten oder zu fördern
  • Belastende Symptome, wie z.B. Schmerzen oder Atemnot, zu lindern
  • Die Familie und die Menschen aus dem persönlichen Umfeld der Betroffenen so zu unterstützen, dass die Belastungen während der Krankheit wie auch später die eigene Trauer bewältigt werden können
  • Das Leben zu betonen und das Sterben als einen normalen Prozess zu betrachten
  • Den Eintritt des Todes weder zu beschleunigen noch ihn hinauszuzögern
  • Psychologische und spirituelle Aspekte des Betroffenen wie auch der Menschen in dessen Umfeld zu berücksichtigen
  • Begleitung für trauernde Eltern und ihre Kinder nach plötzlichem Tod (Unfall), Tod nach schwerer Krankheit und Suizid. Unsere Familientrauerarbeit (Kind & Trauer) versteht sich hierbei als Brücke für die Trauernden zurück ins Leben
  • Die Wünsche und Vorstellungen der Betroffenen für die Gestaltung dieser Lebensphase zu erfassen und zu dokumentieren (Erstellung einer Patientenverfügung und Vorsorgevollmacht)

 

 

     

 

 

Kontakt

Pallium e.V.
Beersteinstr. 4
77815 Bühl

Telefon: 07223 / 99 17 50-0
Fax-Nr.: 07223 / 99 17 50-19

Email:  info@pallium-care.de

Unsere Bürosprechzeiten

Montag bis Freitag von 9-17 Uhr
und nach Vereinbarung. 

Die Verantwortlichen und Ansprechpartner für die Fachbereiche Palliative Care, Hospizarbeit, Kind & Trauer, Trauerbegleitung und Patientenverfügungen / Antea Care® finden Sie auf den jeweiligen Seiten der Website.